Sternsingen 2022 – St. Johann

Sternsingen 2022 – St. Johann

Sternsingen 2022 – St. Johann
 
„Ja, wir nehmen die gute Laune mit – und wir bringen dann Freude zurück, weil wir ja den Menschen Freude gemacht haben.“ Das ist die Botschaft eines unserer jüngeren Sternsinger. Und besser erklären, worum es geht, kann man es kaum.
 
Spürbar war sie – die gute Laune und die Freude. Unter erschwerten Bedingungen ging es heuer los – Masken, Hände desinfizieren, all das kennen wir und trotzdem war aus den Liedern die frohe Botschaft herauszuhören.
Eigentlich hatten wir auf Anmeldungen gesetzt, aber das ist noch nicht so bekannt. Darum überlegten wir abends, wohin am nächsten Tag:
in das Haus, in dem Schwestern wohnen, die sind immer in der Kirche, siehst du die nicht? – Nein.
Oder dort, wo wir immer 100,- Euro bekommen – weißt du nicht mehr? – Nein, auch das nicht.
Läuten wir nur dort, wo schon ein Segen hängt? – Versucht es in diesem Haus doch bei allen.
Viele Beschreibungen allerdings waren so detailgetreu, dass wir alle wussten, wohin. Und immer auch die Überlegung, wer kann nicht anrufen und braucht trotzdem den Besuch der Sternsinger.
Viel gelacht, aber auch ernsthaft überlegt, Pläne gemacht, um eine Stunde später doch wieder verworfen zu werden und es doch ganz anders zu machen. Kirche lebendig, wie ich sie mag.
 
Ein großes Danke bleibt zu sagen:
*      den Kindern, die sich auf den Weg gemacht haben
*      den Jugendlichen, die sich ja manchmal schon zu groß für diese Aktion fühlen, die dann trotzdem mitmachen und helfen, dass alles klappt
*      den Begleiterinnen und Begleitern, die zur Zeit schon ordentlich gefordert sind mit Aufgaben in Schule und Studium – trotzdem sind sie dabei, mit unendlicher Ruhe, Geduld und einer Fülle an Ideen
*      Danke auch allen Eltern, die uns ihre Kinder anvertraut haben
 
Ich bin dankbar, dass alle jeden Tag gut nach Hause gekommen sind und obwohl müde, freu ich mich doch aufs nächste Jahr! BR

 

Die Sternsinger sind unterwegs

Die Sternsinger sind unterwegs

Sternsingen
 
Wenn die Heiligen Drei Könige kommen, dann…
… kommen die Segenswünsche für das neue Jahr zu allen Menschen im Land.
… wird der Segen auch in Afrika, Asien und Lateinamerika wirksam.
… werden Menschen bei rund 500 Sternsingerprojekten jährlich aus Armut und Ausbeutung befreit.
 
 
Die Sternsinger sind unterwegs:
 
St. Johann:
Mo 3.1.2022   15:00 – 17:30 Uhr
Di 4.1.2022    15:00 – 17:30 Uhr
Mi 5.1.2022    10:00 – 12:30 Uhr
15:00 – 17:30 Uhr
Infos bei Barbara Radlmair 0650 441 08 65
Sie können Ihre Spende in der Pfarrkanzlei abgeben und erhalten da auch den Segensaufkleber für Ihre Tür und können sich in die Spendenbescheinigungsliste eintragen. Es gibt in der Kirche am Keplerplatz einen Opferkasten, der dafür bereitgestellt ist – dort finden Sie auch die Segensaufkleber, die Informationsbroschüren und Zahlscheine der Dreikönigsaktion.
Außerdem haben wir für Sie Weihrauch und Kohle vorbereitet.
 
 
Allerheiligste Dreifaltigkeit
Die Sternsinger aus der Alxingergasse werden diesmal ab dem 6. Jänner unterwegs sein: 
Donnerstag, 6.1.2022 (8:45 – 18:00)
Freitag, 7.1.2022 (15:00 – 18:00)
Samstag, 8.1.2022 (10:00 – 18:00)
Sonntag, 9.1.2022 (10:30 – 14:00)
Info:  Nicole (nicole.bartl@aon.at) oder in der Kirche in der Alxingergasse.
 
Hl. Familie
Die Sternsinger treffen sich am 3.1. um 9 Uhr am 10, Puchsbaumplatz 9.
Bei  Fragen, Interesse am Mitmachen, … Renate Büchl: Tel.: 0699 11946445

Weitere Spendenmöglichkeit: Überweisung Ihrer Spende:
BAWAG P.S.K.
Empfänger: Dreikönigsaktion
IBAN: AT23 6000 0000 9300 0330
BIC: BAWAATWW
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!
 
Infos und online spenden auf www.sternsingen.at
 
Segne unsere Ohren, dass wir hören, wenn jemand uns ruft.
Segne unsere Augen, dass wir sehen, wo Unrecht geschieht.
Segne unseren Mund, dass wir Worte sprechen, die trösten.
Segne unsere Hände, dass wir helfen und Gutes tun.
Segne unsere Füße, dass wir gehen und deinen Frieden in die Welt bringen.
 
Wir wünschen ein neues Jahr unter gutem Stern.
 
 
 

Hl. Johannes Evangelist

Hl. Johannes Evangelist

Hl. Johannes Evangelist – Patrozinium der Pfarrkirche
Gedenktag 27. Dezember

Die altkirchliche Tradition schreibt das Johannesevangelium dem Apostel Johannes zu. So erfahren wir das Meiste, das wir über ihn wissen, aus seiner eigenen Feder. Man geht davon aus, dass der Evangelist Johannes in Ephesus wirkte, wo im Kreis seiner Schüler das Evangelium und die drei Johannesbriefe entstanden sind. Die moderne Bibelforschung geht davon aus, dass drei verschiedene Männer, der Apostel Johannes, der Evangelist Johannes und der Verfasser der Johannesapokalypse die Johannesschriften im Neuen Testament verfasst haben.
 
Johannes ist als Einziger unter den Aposteln nicht als Märtyrer gestorben, hat aber die gewaltsamen Tode der andern Aposteln miterlebt bzw. von ihnen erfahren. Johannes soll im Jahr 101 in Ephesus in der heutigen Türkei gestorben sein.
(vgl. erzdiözese-wien.at)
 
Er ist der Patron der Bildhauer, Maler, Buchdrucker, Buchbinder, Schriftsteller, Schreiber, Beamten, Notare, Theologen, Papierfabrikanten, Graveure, Glaser, Spiegelmacher, Metzger, Korbmacher, Kerzenfabrikanten, Sattler, Winzer; der Freundschaft; bei Brandwunden; gegen Hagel, Vergiftung; für gute Ernte.
Am Festtag Segnung des Weines (Johannesminne).
Dargestellt wird er als Jüngling oder Greis mit Ölkessel, Kelch mit Schlange oder mit Buch, Schreibfeder und Adler.

Adventmarkt in St. Johann

Adventmarkt in St. Johann

Adventmarkt in St. Johann
Pfarrhaus, Keplerplatz 6

…hausgemachte Marmeladen, Liköre, Öle, Kalender, Weihnachtsschmuck ….

Öffnungszeiten:
14.12.- 17.12.2021 12:00 – 17:00 Uhr
18.12.- 19.12.2021 10:00 – 17:00 Uhr

ADVENT

ADVENT

ADVENT
Jedes Jahr wieder eine ganz besondere, berührende Zeit, in der Kitsch und Ernsthaftigkeit gleichermaßen ihren Platz haben. Zeit, in der ich Altbewährtem, Bekanntem Raum gebe – aber auch die Zeit, die mich neu offen sein lässt für den Ruf Gottes, der sich durch die Menschen rund um mich  Gehör verschaffen kann.
Die Adventzeit lässt sich bis in das 5. Jahrhundert in das Gebiet rund um Ravenna in Italien zurückverfolgen. Damals war es ein (!) Sonntag, vor Weihnachten, der der Vorbereitung gewidmet war.
Gregor der Große legte erstmals vier Adventsonntage fest – was sich aber nicht überall durchgesetzt hat. So feiert man in Mailand bis heute eine Adventzeit von sechs Wochen. 
 
 
RORATE – das bedeutet
·      miteinander den Tag begrüßen
·      im Kerzenschein den Gottesdienst feiern
·      auch sich überwinden und fast noch in der Nacht aufstehen
·      den Adventspuren folgen
·      sich einstimmen auf Weihnachten
 
Rorate-Gottesdienste in unseren Gemeinden:
 
Hl. Familie, Puchsbaumplatz:
Jeden Dienstag und Donnerstag um 6:00 Uhr
 
Allerheiligste Dreifaltigkeit, Alxingergasse:
15.12 Uhr um 06:15 Uhr
 
St. Johann, Keplerplatz
Jeden Freitag um 06:30 Uhr

Glockenläuten gegen den Hunger

Glockenläuten gegen den Hunger

Glockenläuten gegen den Hunger
Freitag, 30. Juli 2021, 15:00 Uhr
 
Aufmerksam machen und zum Engagieren einladen, das soll das Läuten aller Kirchenglocken in Österreich bewirken. Als Kirche, setzen wir mit dem österreichweiten Glockenläuten ein starkes Signal. Und die Pfarrgemeinden als Teil der Weltkirche drücken damit aus, dass uns das Leid in anderen Teilen der Welt etwas angeht.
Täglich sterben Menschen an Hunger. Vor allem die Länder Afrikas sind davon betroffen. Jedes dritte Kind ist unterernährt. Zu klein für ihr Alter, können die Kinder sich körperlich und geistig nicht altersgemäß entwickeln.
Gerade durch die COVID-19 wurde der Hunger noch einmal dramatisch verschärft.
 
Am Aktionstag, 30. Juli 2021 werden alle Kirchenglocken um 15:00 Uhr läuten. Damit soll ein Appell gesetzt werden, nicht länger zuzuschauen, sondern zu handeln.
Deshalb bitten wir auch alle Menschen in Österreich um Unterstützung. 
 
Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Helfen Sie uns dabei, Betroffene und Familien vor dem Hunger zu bewahren unter www.caritas.at/hunger – mit nur 20 Euro kann ein Kleinkind drei Monate lang mit Milchzusatzbrei versorgt werden.
 
Spendenkonto
Erste Bank
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
 
www.caritas.at

Sommer-Gottesdienstordnung

Sommer-Gottesdienstordnung

Sommer-Gottesdienstordnung
 
Vom 4. Juli 2021 – 5. September 2021 gilt in unseren Gemeinden die Sommer-Gottesdienstordnung:
 
Allerheiligste Dreifaltigkeit:
Sonntag:         9:30 Uhr Hl. Messe
 
Hl. Familie:
Mittwoch:       18:30 Uhr Hl. Messe
Donnerstag:    18:30 Uhr Hl. Messe
Freitag:           18:30 Uhr Hl. Messe
Sonntag           08:30 Uhr Hl. Messe
 
St. Johann:
Dienstag:        08:00 Uhr Hl. Messe
Freitag:           18:30 Uhr Hl. Messe
Samstag:         18:30 Uhr Hl. Messe
Sonntag:         10:00 Uhr Hl. Messe

Kanzleiöffnungszeiten

Kanzleiöffnungszeiten

Kanzleiöffnungszeiten im Sommer
 
Gemeinde St. Johann Evangelist
1100 Wien, Keplerplatz 6
Montag – Mittwoch und Freitag:
08:00 – 11:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 – 17.30 Uhr
Tel.: (1) 604 24 53
kanzlei@zumgoettlichenwort.at
 
Gemeinde Hl. Familie
1100 Wien, Puchsbaumplatz 9
Montag: 08:00 – 11:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 11:00 Uhr
Freitag: 14:00 – 18:00 Uhr
Tel.: (1) 604 62 40
gem.hl.familie@zumgoettlichenwort.at
 
Gemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit
1100 Wien, Alxingergasse 4
Die Kanzleistunden in der Alxingergasse
(Di 12:30 – 14:15 Uhr) entfallen im Juli und im August.
kanzlei@zumgoettlichenwort.at

Schätze und Liebe

Schätze und Liebe

Schätze und Liebe
Erstkommunion in St. Johann
 
Sonne, Kinder und Kirchenschmuck strahlten um die Wette, als am Samstag, 12.6.21 die St. Johann das Fest der Erstkommunion feierten. „Komm mit, wir suchen einen Schatz“ hieß es geheimnisvoll – und in der Schatztruhe war auch ein besonderer Schatz zu sehen. Unverwechselbar, wichtig und wertvoll, unendlich geliebt – jedes Kind sah sein eigenes Spiegelbild. P. Saverius betonte in seiner Ansprache die Liebe Gottes:
Gott kennt uns, er ruft uns und ist in jeder und jedem von uns zu finden.
Jesus selbst, im geheimnisvollen Geschenk des Brotes – diesen Schatz galt es weniger zu suchen als viel mehr zu erfahren, sich einzulassen darauf.
Glückliche Gesichter waren es durchwegs, die sich mit Zeichen der Liebe auf den Weg machten, um mit all den geliebten Menschen weiterzufeiern. Sie ließen auch die Sehnsucht spürbar werden nach gelebter Gemeinschaft, nach anderen Erfahrungen mit Kirche.
Das ist es, was mich dankbar zurückblicken lässt auf ein eigenartiges, trotzdem schönes  Vorbereitungsjahr.
 
BR

Fronleichnam in St. Johann

Fronleichnam in St. Johann

Fronleichnam in St. Johann
„Die schönste Monstranz ist der Mensch“

Gott hat mit uns einen Bund geschlossen – in Jesus hat dieser Bund noch einmal eine neue, feste Bedeutung bekommen.
Mit der Gemeinde in St. Johann feierte Pfarrer P. Matthias Felber die Messe an diesem strahlenden Festtag.
Kamishibai (=ein Erzähltheater) Bilder verdeutlichten den Kindern das Evangelium vom letzten Abendmahl. Mit Blumen, die die Kinder aus Servietten während der Predigt gestalteten, wurden unsere Fürbitten zum Aufblühen gebracht.

Eine Prozession in der Kirche – ungewöhnlich an diesem Festtag, an dem es uns hinauszieht mit einem Text, der uns verdeutlichte, wohin wir das Wort, das Brot bringen:
Gott schickt uns und geht mit uns:
mit der Liebe in die Häuser, in denen es lieblos geworden ist
mit Frieden zu den Menschen, die sich die Hand nicht mehr reichen können
mit Leben zu den Menschen, die gerade leblos leben
mit Zuversicht zu den Menschen, die schwere Zeiten durchleben
mit Freude zu den Menschen, die gerne lachen oder nicht mehr lachen können

BR