Stadtgeländespiel für Minis

Stadtgeländespiel für Minis

Die Ministranten der Gemeinde in der Alxingergasse und am Puchsbaumplatz nahmen an einem Stadtgeländespiel in der Wiener Innenstadt teil.
Bei der Schnitzeljagd durch die Stadt nach wertvollen Teilstücken des Evangeliums, trafen die Kinder auf Emmausjünger, die Hinweise gaben und auf gefährliche Römer, welche das Fortkommen behinderten.

Weitere Höhepunkte waren das Kennenlernen vieler anderer Ministranten aus der ganzen Diözese, das Pizzaessen im Hof des Erzbischöflichen Palais und die feierliche Abschlussveranstaltung. 

Fronleichnams-Fest

Fronleichnams-Fest

Schönes Fronleichnams-Fest

Eine Premiere in der Heiligen Familie: Pater Josef Nixon, unser neuer Kaplan, feierte die erste Gemeindemesse mit mit der Gottesdienstgemeinde. Nach der hl. Messe zogen wir in einer feierlichen Prozession mit dem Allerheiligsten um den Puchsbaumplatz, wo die Kinder traditionellerweise Blütenblätter verstreuten. Im Puchsbaumpark bereiteten die Kinder im Wortgottesdienst den Stationsaltar vor.

Lieber Pater Nixon,
herzlich willkommen in der Gemeinde zur Heiligen Familie!

 

Fronleichnam 2022

Fronleichnam 2022

„Die Eucharistie will denjenigen nähren, der entlang des Weges müde und hungrig geworden ist, vergessen wir das nicht! Die Kirche der Vollkommenen und Reinen ist eine Kammer, in der es für niemanden einen Platz gibt; die Kirche der offenen Tür, die sich feiernd um Christus versammelt, ist hingegen ein großer Raum, in den alle eintreten können – alle, Gerechte und Sünder.“

Lesen wir in Themakirche@edw.or.at von Papst Franziskus und genau das wollen wir am Fronleichnamstag mit Freude tun!
Dem Kreuz folgend, zogen die Ministranten, Blumen streuende Klein – und Erstkommunionkinder, Firmlinge, junge und ältere Erwachsene mit Jesus unter dem von Frauen und Männern getragenen Himmel nach der Eucharistie feierlich durch die Straßen.
Hoffen wir, dass viele Menschen in diesem „Raum“ ihren Platz finden können. GS

Lange Nacht der Kirchen – St. Johann

Lange Nacht der Kirchen – St. Johann

Die Lange Nacht der Kirchen in St. Johann stand im Zeichen der Krisen, die uns Mensch in unseren Breiten in dieser Zeit bewegen.
So begann sie mit einem Lichterkreis aus Kerzen, die unsere Hoffnung auf Frieden für die Ukraine ausdrücken sollten.

Im zweiten Teil, einer Podiumsdiskussion zum Thema “Unsere kranke Erde… Wege aus der Krise” begaben sich die Diskussionsteilnehmer auf die Suche nach Möglichkeiten, wie wir unsere ökologische und ökonomische Krise bewältigen könnten. Als zentrale Botschaft kam an, dass vor allem eine Politik jenseits der Parteiinteressen, Religionsgemeinschaften, die aktiv würden, eine Gesellschaft, deren Menschen zum Teilen bereit wären und der Mut jedes einzelnen zum verantwortungsvollen Handeln gefragt sind, um lebensfreundliche und gerechte Bedingungen für alle Menschen zu schaffen.

Nach einer kurzen Pause wurde die Ausstellung “This is my body” eröffnet, deren großformatige Bilder von Hermann Glettler den Betrachter anziehen und zur Auseinandersetzung mit dem Unrecht und dem Leid in der Ukraine einladen.
Diese Ausstellung soll so lange in der Kirche St. Johann zu sehen sein, bis der Friede in der Ukraine wieder hergestellt ist. This Is My Body. Text Ausstellung. Wien

Im Abschlussteil wurden meditative Texte gelesen und Lieder gesungen. Sie sollten anregen, auch in diesen schwierigen und belastenden Zeiten den Blick und die Hoffnung für das Erbarmen Gottes nicht zu verlieren.

Kirtag Allerheiligste Dreifaltigkeit

Kirtag Allerheiligste Dreifaltigkeit

1942 wurde die Kirche in der Alxingergasse zur Pfarrkirche Hl. Philomena geweiht.
Heute war es nach einer langen Pause wieder so weit, dass der Kirtag gemeinsam gefeiert werden konnte.
Nach dem festlichen Gottesdienst in der Kirche Allerheiligste Dreifaltigkeit – vielen Dank Resi Lengheimer fürs Orgelspielen – ging es in den Hof, in dem schon alles vorbereitet war. Tische, Zelte, Kaffeeduft, Kuchen, Schnitzel, Gegrilltes – und unglaublich viele, gutgelaunte Menschen trafen aufeinander.
Ab 11:00 Uhr spielte der „Steirer Franz“ und unterhielt mit Musik und Witzen.
Die Kinder spielten und tollten auf der Wiese, mit kleinen Pausen war die Hüpfburg gut besucht, Geschichten erzählen brachte ein bisschen Entspannung.
Spannung hingegen gab es bei der Verlosung der Tombolapreise – die mit großer Freude entgegengenommen wurden.
 
Vielen Dank allen, die dieses Fest ermöglicht haben
allen voran dem Gemeindeausschuss der Gemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit – aber auch allen, die mitgeholfen haben beim
Gottesdienst vorbereiten
Aufbauen der Zelte und Tische
Einpacken der Tombolapreise
Kuchen backen
Erdäpfelschälen für den Salat
Schnitzel panieren
Grillen
Essen und Trinken-Ausgeben
Bons für Essen und Trinken verkaufen
Unterhalten der Kinder
Abräumen der Teller und Gläser – hier waren vor allem die Kinder unglaublich eifrig – danke euch!
Aufräumen nach dem Fest
Und allen die mitgefeiert haben, die diesen Tag miteinander verbracht haben, die gerade am Dreifaltigkeitssonntag gezeigt haben, dass Gott Beziehung ist!
 

 

SpiriAction

SpiriAction

SpiriAction –

Wer zu Pfingsten noch nichts anderes geplant hatte oder es ihm sehr wichtig war, konnte so – relativ spontan anhand der 7 Gaben des Heiligen Geistes die räumlichen Gegebenheiten indoor und outdoor unseres Steyler Missionsordens kennenlernen.
Das Wunder des Pfingstereignisses in allen Sprachen zu sprechen, durften wir hautnah durch das Evangelium in Latein, Lieder in englischer und spanischer Sprache im Festgottesdienst am Sonntag mit Sendungsfeier einer jungen Wienerin nach Angola als Missionarin auf Zeit erleben.
Wenn die Firmung ein „Meilenstein auf dem Weg zum Erwachsenwerden“ ist, bedarf es vieler kleiner Erfahrungen unter die auch gemeinsames Einkaufen, Zeltaufbauen, Grillen, Beten und Singen, Geburtstag feiern, Aufräumen ………… fallen.
In dem einen Geist ist uns dies gut gelungen!