-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;
Fronleichnam 2019 – Fotos

Fronleichnam 2019 – Fotos

Fronleichnamsfest 2019
 
Gemeinsam gefeiert wurde in diesem Jahr in der Kirche Zur Hl. Familie.
Nach der Messe begann bei strahlendem Sonnenschein die Prozession. Das Ziel in diesem Jahr war die Ankerbrotfabrik. Das kommt dem Festgeheimnis ganz nahe – dorthin zu gehen, wo unser tägliches Lebensmittel hergestellt wird. Damit zeigen wir, dass Jesus Teil hat an unserem Alltag, dass er es ist, der mitgeht.
 Im Park am Puchsbaumplatz endete die Prozession, die ja immer auch die Bitte um reiche Ernte als Inhalt hatte – unter blühenden Bäumen wurde der Wettersegen gespendet.
 Vor der Kirche gab es Brot und Wein und für die Kinder und die Ministranten und Ministrantinnen Eis. Miteinander reden und spüren, dass wir gemeinsam Kirche sind, ließ das Fest ausklingen. BR
 

 

 

 

Dreifaltigkeitssonntag in der Dreifaltigkeitsgemeinde – Kirtag für die Pfarre

Dreifaltigkeitssonntag in der Dreifaltigkeitsgemeinde – Kirtag für die Pfarre

Dreifaltigkeitssonntag in der Dreifaltigkeitsgemeinde – Kirtag für die Pfarre
 
Wenn wir am Dreifaltigkeitssonntag feiern, dass Gott in sich schon Beziehung ist, wird
das auf eine besondere Weise erlebbar beim Kirtag,
*     der in der Gemeinde Zur Allerheiligsten Dreifaltigkeit gefeiert wird
*     der das Pfarrfest für die ganze Pfarre ist
*     der erlebbar macht, dass wir doch zusammenwachsen können
*     der alte Freundschaften wieder auffrischt
*     der sich wie ein Sonntag mit der Familie anfühlt
 
Heiß war es am Samstag bis zum Abend – aber das hat nicht davon abgehalten, in die Alxingergasse zu kommen, um dort bei Musik, die zum Tanzen einlud, viele wiederzusehen,
die man halt nur beim Kirtag trifft, weil der etwas ist, was sammelt und vereint.
Köstliches zum Essen, Cocktails an der Bar ließen den Sommerabend als einen
Feierabend erleben. Lange dauerte es, bis die letzten sich auf den Heimweg machten.
 
Am Sonntag wurde die Messe gleich im Freien gefeiert – Beziehung zwischen dem Ort
des liturgischen mit dem des „weltlichen“ Feierns – das Wetter war geradezu wie
ausgewählt dafür.
Mit dem Frühschoppen mit der Blasmusik aus Maria Enzersdorf ging es gleich weiter.
Schon vertraut und trotzdem immer wieder etwas Besonderes.
Neu war diesmal die Fortsetzung mit der Rohrbacher Stubnmusi.
 
Tombolalose – Tombolapreise – wie immer mit Spannung erwartet, Kinder, die die
Lose zogen und die Preise an glückliche Gewinner und Gewinnerinnen verteilten –
immer wieder schön zu sehen, wie Menschen sich freuen können.
 
Und auch am Sonntag wurden wir den ganzen Tag versorgt mit Köstlichkeiten:
Gemüsestrudel, Schnitzel mit Kartoffelsalat, gegrillte Würste, ….. und dazu eine
Unzahl von unglaublich köstlichen Kuchen. 
An allen Ecken ergaben sich Gespräche mit schon vertrauten Menschen, mit anderen,
die man erst kennen lernen konnte – es war ein Tag, der „Kirche ist Beziehung“ spürbar
werden ließ.
 
Danke allen, die das ermöglicht haben:
allen, die planen, aufbauen, abbauen, backen, kochen, braten, grillen, mit den Kindern spielen, Tombolapreise sammeln und zusammenstellen, verlosen, Lose verkaufen, ….. und die ein freundliches Wort für alle haben, die gerade eines brauchen, …..  Danke!

 

Ausflug der Senioren

Ausflug der Senioren

Der heurige Busausflug brachte 43 gut gelaunte Senioren und Gäste des Seniorenklubs der Hl. Familie ins schöne Pielachtal.
Trotz schweißtreibender Temperaturen war die Aussicht auf ein gemütliches – wie immer bestens organisiertes – Mittagessen im Kammerhof in Hofstetten gleich ein positiver Programmpunkt des Tages.
 
Dann gings ab zur Firma Styx in Obergrafendorf –  vielen von  uns nicht bekannt. Wir waren zwar auf Naturkosmetik vorbereitet, aber wir wußten noch nicht, daß uns ein vielfältiges Angebot erwarten würde.
Der Familienbetrieb wurde im Waldviertel gegründet, über die  Betriebsstätte in St. Pölten erreichte er ab dem  Jahre 1984 am derzeitigen Standort an der Mariazellerbahn allmählich seine jetzige Größe.
Ung. 60 Mitarbeiter sind in dem biozertifizierten Betrieb beschäftigt.
Wir tauchten in eine Welt der Aromen und der Kosmetik ein, lernten viel über natürliche Ingredienzien und deren sanfte Verarbeitung. Auch die hygienische Abfüllung in Tuben und Tiegeln wurde uns gezeigt.
Doch wer glaubte, nur unsere Haut könnte hier verwöhnt werden, wurde eines besseren belehrt – auch die Geschmacksnerven kamen auf ihre Rechnung. Die Erzeugung von Schokolade bildet nämlich eine
weitere Schiene im Sortiment. Durch die Verarbeitung der Kakaobohnen entsteht Kakaobutter, diese dient sowohl als Ausgangsprodukt für Schokolade als auch für die Kosmetik. Zerkleinerte, geröstete Marillenkerne kommen als Krokant bei den köstlichen Pralinen zum Einsatz. Zur Konservierung wird Alkohol verwendet.
Ein Geschmackserlebnis war daher nicht nur die Verkostung der schokoladigen Kostbarkeiten, sondern auch eines Biers, des „Bahnhofsbräus“, das nur in geringen Mengen erzeugt wird. Auch da wird weiter probiert und geforscht – eine neue Geschmacksrichtung ist das Dirndlbier !
Überzeugt von so viel gesunden Naturprodukten stürmten wir den Shop, um wohlriechende und wohlschmeckende Kostbarkeiten für uns selber und unsere Lieben zu Hause mitzunehmen.
Zufrieden und dankbar – vor allem Frau Maria für Idee und Planung – und Pater Hans für Gebet und Segen kehren wir in unseren Alltag zurück.
Grete Beran