Karwoche in der Alxingergasse – Karfreitag
 
Heute besteht in unserer Kirche die Möglichkeit das heilige Kreuz zu verehren. 
 
Ein traditioneller Bestandteil der Karfreitags-Liturgie in unserer Gemeinde ist das Lied “Oh Haupt voll Blut und Wunden”, hier wieder gesungen von Familie Hemedinger. 
 
Ein  wesentlicher Punkt in der Liturgie sind auch die “großen Fürbitten” mit denen wir uns an den Gekreuzigten wenden.
Hier einige Fürbitten die wir an diesem speziellen Karfreitag beten könnten:
 

Lasst uns beten für die Kirche, für Papst Franziskus, Bischof Christoph und alle unsere Bischöfe und Priester und für uns alle, die wir Verantwortung und Aufgaben in der Kirche übernommen haben. 

Lass uns die aktuelle Krise als Chance verstehen, neue Wege zu gehen, alte Gewohnheiten aufzubrechen, die Worte “das war schon immer so” und “das geht nicht” aus unserem Wortschatz zu streichen. Gib uns den Mut eine neue Sprache zu sprechen, eine Sprache die die Welt versteht, damit die Welt dich versteht.

 
 
Lasst uns beten für alle Konfessionen und Religionen, für alle anderen Formen der Spiritualität.
Erhalte in den Menschen die Sehnsucht nach dem Übernatürlichen, die Kraft an Dinge zu glauben die man nicht sehen kann, das Vertrauen Hilfe zu suchen im Glauben und die Vernunft, unterschiedliche Glaubenswege nicht gegeneinander auszuspielen, das eigene Bekenntnis nicht über die anderen stellen zu wollen, sondern die positiven Gemeinsamkeiten zu suchen.
 
Lasst uns beten für alle die nicht glauben können vor allem für jene, die trotzdem durch ihre Worte und Taten deine Gebote in der Welt verwirklichen
Viele von Ihnen leisten in dieser Zeit wertvollste Dienste für die Allgemeinheit: In der Pflege der Alten und Kranken, in der Aufrechterhaltung der Infrastruktur, im Dienst für Andere. Stärke sie alle und schenke Ihnen das Bewusstsein, dein Wort zu erfüllen: “Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.”
 
Lasst uns beten für die Regierenden, für die Mächtigen in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 
Sie sind in diesen Tagen besonders gefordert, die Versuchung ist groß den eigenen Vorteil zu suchen, Kapital zu schlagen aus dem Leid der Welt. Gib ihnen die Fähigkeit zur Selbstreflexion, eigene Fehler zu erkennen und zu korrigieren, unangenehme Wahrheiten ehrlich auszusprechen aber auch eine Sprache zu finden, die den Menschen Hoffnung macht. Hilf uns, dass diese Zeit zum Wendepunkt werde, zum Anlass zur Umkehr hin zu einer Gesellschaft, die aufeinander achtet, auf die Schöpfung achtet – die Zukunft im Blick hat.
 
Lasst uns beten für die Leidenden, für die, die Angst um Ihre Existenz haben, für die die krank sind, für die die Einsam sind, gerade auch für die, die in dieser Situation heimatlos sind, auf Hilfe angewiesen sind. 
Lass sie Hoffnung finden in dir und lass sie Menschen finden, die diese Hoffnung erfüllen.
 
Lasst uns beten für unsere Kinder. 
Schenke ihnen die Weitsicht, ihren Lebensweg nicht auf Egoismus und persönlichen Erfolg auszurichten, sondern ihr Leben in den Dienst anderer zu stellen. Gibt ihnen die Fähigkeit gute und schlechte Vorbilder zu unterscheiden, eigene Ideen zu entwickeln und die Welt in eine bessere Zukunft zu führen.
 
CS