und das Gesehene “nachhören” und darüber nachdenken – das sollte der Sinn des Fastentuches in der Dreifaltigkeitsgemeinde sein. Fünf Fastensonntage und dazu zu jedem der jeweiligen Evangelien passend fünf Bilder – entworfen und gemalt von verschiedenen Gruppen. Bilder, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Vom Jesus, der nach Vorstellung der Jungscharkinder erhaben und freundlich lächelnd den Versuchungen des Teufels widersteht bis zum Lazarus, den die KInder der 4. Klasse Volksschule sich auf den Zuruf des hippen Jesus aus dem Grab wurschteln sehen. Auch die Frauenrunde hat ein Bild beigetragen, der Gemeindeausschuss hat gemeinsam ein Bild gemalt und die Firmlinge haben schon richtig meisterlich die Heilung des Blinden auf die Leinwand gebracht. Das Fastentuch: ein gemeinsames und gelungenes Werk, das uns jetzt die Fastenzeit hindurch begleiten wird.