Die Sternsinger sind unterwegs

Die Sternsinger sind unterwegs

Sternsingen
 
Wenn die Heiligen Drei Könige kommen, dann…
… kommen die Segenswünsche für das neue Jahr zu allen Menschen im Land.
… wird der Segen auch in Afrika, Asien und Lateinamerika wirksam.
… werden Menschen bei rund 500 Sternsingerprojekten jährlich aus Armut und Ausbeutung befreit.
 
 
Die Sternsinger sind unterwegs:
 
St. Johann:
Mo 3.1.2022   15:00 – 17:30 Uhr
Di 4.1.2022    15:00 – 17:30 Uhr
Mi 5.1.2022    10:00 – 12:30 Uhr
15:00 – 17:30 Uhr
Infos bei Barbara Radlmair 0650 441 08 65
Sie können Ihre Spende in der Pfarrkanzlei abgeben und erhalten da auch den Segensaufkleber für Ihre Tür und können sich in die Spendenbescheinigungsliste eintragen. Es gibt in der Kirche am Keplerplatz einen Opferkasten, der dafür bereitgestellt ist – dort finden Sie auch die Segensaufkleber, die Informationsbroschüren und Zahlscheine der Dreikönigsaktion.
Außerdem haben wir für Sie Weihrauch und Kohle vorbereitet.
 
 
Allerheiligste Dreifaltigkeit
Die Sternsinger aus der Alxingergasse werden diesmal ab dem 6. Jänner unterwegs sein: 
Donnerstag, 6.1.2022 (8:45 – 18:00)
Freitag, 7.1.2022 (15:00 – 18:00)
Samstag, 8.1.2022 (10:00 – 18:00)
Sonntag, 9.1.2022 (10:30 – 14:00)
Info:  Nicole (nicole.bartl@aon.at) oder in der Kirche in der Alxingergasse.
 
Hl. Familie
Die Sternsinger treffen sich am 3.1. um 9 Uhr am 10, Puchsbaumplatz 9.
Bei  Fragen, Interesse am Mitmachen, … Renate Büchl: Tel.: 0699 11946445

Weitere Spendenmöglichkeit: Überweisung Ihrer Spende:
BAWAG P.S.K.
Empfänger: Dreikönigsaktion
IBAN: AT23 6000 0000 9300 0330
BIC: BAWAATWW
Herzlichen Dank für Ihre Spenden!
 
Infos und online spenden auf www.sternsingen.at
 
Segne unsere Ohren, dass wir hören, wenn jemand uns ruft.
Segne unsere Augen, dass wir sehen, wo Unrecht geschieht.
Segne unseren Mund, dass wir Worte sprechen, die trösten.
Segne unsere Hände, dass wir helfen und Gutes tun.
Segne unsere Füße, dass wir gehen und deinen Frieden in die Welt bringen.
 
Wir wünschen ein neues Jahr unter gutem Stern.
 
 
 

ADVENT

ADVENT

ADVENT
Jedes Jahr wieder eine ganz besondere, berührende Zeit, in der Kitsch und Ernsthaftigkeit gleichermaßen ihren Platz haben. Zeit, in der ich Altbewährtem, Bekanntem Raum gebe – aber auch die Zeit, die mich neu offen sein lässt für den Ruf Gottes, der sich durch die Menschen rund um mich  Gehör verschaffen kann.
Die Adventzeit lässt sich bis in das 5. Jahrhundert in das Gebiet rund um Ravenna in Italien zurückverfolgen. Damals war es ein (!) Sonntag, vor Weihnachten, der der Vorbereitung gewidmet war.
Gregor der Große legte erstmals vier Adventsonntage fest – was sich aber nicht überall durchgesetzt hat. So feiert man in Mailand bis heute eine Adventzeit von sechs Wochen. 
 
 
RORATE – das bedeutet
·      miteinander den Tag begrüßen
·      im Kerzenschein den Gottesdienst feiern
·      auch sich überwinden und fast noch in der Nacht aufstehen
·      den Adventspuren folgen
·      sich einstimmen auf Weihnachten
 
Rorate-Gottesdienste in unseren Gemeinden:
 
Hl. Familie, Puchsbaumplatz:
Jeden Dienstag und Donnerstag um 6:00 Uhr
 
Allerheiligste Dreifaltigkeit, Alxingergasse:
15.12 Uhr um 06:15 Uhr
 
St. Johann, Keplerplatz
Jeden Freitag um 06:30 Uhr

Adventviertelstund‘

Adventviertelstund‘

Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid!
Mt 11, 28a
 
Herzliche Einladung
zu einer
Adventviertelstund‘
in unserer kleinen, warmen, ruhigen Kirche in der Alxingergasse.
 
Zeit:
Jeden Dienstag im Advent
(30. 11., 7. 12., 14. 12. u. 21.12)
um 16:30
 
Bei passenden Bibelstellen und kurzen Adventgeschichten dürfen wir gemeinsam vom Alltag abschalten und ein wenig „adventlich“ durchatmen.
Zum Abschluss beten wir ein „Vater unser“ in einem besonderen Anliegen.
 
Es gelten die bekannten Corona-Regeln:
Handdesinfektion
FFP2-Maskenpflicht
2m-Mindestabstand
 

Wenn der Herrgott net will, …

Wenn der Herrgott net will, …

Wenn der Herrgott net will, …
 
Fast ein wenig nachdenklich endete das Programm des A-Capella Quartetts „Lustkandl“ beim Leopoldi Heurigen in der Alxingergasse.
„Wie schnell kann es anders oft sein über Nacht,
das Ende wird immer von oben gemacht.“

So leben wir ja gerade – und es war wohltuend einmal zusammen zu sein und in aller Vorsicht das Miteinander zu spüren.
Gutes für Leib und Seele:
·      auf der Speisekarte der Alxi-Teller unter anderen Köstlichkeiten – ein großes Dankeschön an das Küchenteam
·      Musik, die vielen wohlbekannt war, die mit Charme und Witz zu Gehör gebracht wurde
·      die Organisation, die die notwendigen Eintrittskontrollen gleich mit Schokolade versüßte
·      Menschen, die einander ein Stück Zuhause sind und geben.
Vielen Dank für die Einladung und danke für das Fest! BR


 
 
 

40 Jahre Pfarrcafe

40 Jahre Pfarrcafe

40 Jahre Pfarrcafe
Ich mag gar nicht ausrechnen, wieviele Liter Kaffee das wohl waren.
Seit 40 Jahren hat Charly Suzan sich dafür eingesetzt, dass an jedem Sonntag, an jedem Feiertag das Pfarrcafe in der Alxingergasse die Türen öffnete.
 
Liebe Charly!
Trauriges und Schönes, was halt das Leben bringt, hast du in dieser Pfarre erlebt und gelebt.
Das Pfarrcafe war dein Kind, sodass eine Art von Familie da entstanden ist. Eine Familie, in der es auch, wie immer und überall, manchmal Spannungen gibt, die aufgelöst werden müssen, die auch wieder zur Entspannung geführt werden müssen.
Bewundernswert ist dein Elan, die Unermüdlichkeit mit der du auch andere angesteckt hast.
Kirche hat sich bei dir im Sorgen für die anderen, im Sorgen für das leibliche Wohl, im Teilen der Festzeiten miteinander gezeigt.
So strahlen sanfte Lichter aus und geben eine Ahnung von der Liebe Gottes. Und jetzt ist aber die Zeit gekommen, die Familie, die entstanden ist, auch so loszulassen, dass andere weiterführen, was begonnen ist. Wohl oft anders als man es selbst gemacht hätte, aber mit den Wurzeln dort, wo in Liebe gesät wurde.
So hat auch das kleine Dankeschön, das ich dir jetzt überreichen kann, etwas mit beidem zu tun. Es ist ein Kochbuch – wie könnte es anderes sein – aber nicht, damit du nur neue Rezepte lernen kannst – es verbindet unser wichtiges Buch, die Bibel mit dem Wohlfühlen unseres Körpers. Himmlisch kochen – ich wünsche und hoffe, dass die Menschen, die du bekochst, diese Verbindung von Gott und dir spüren können. Vielen Dank für dein Tun, Charly!
Barbara Radlmair
 
Nach dem Gottesdienst ging das Fest dann weiter – natürlich mit einem Pfarrcafe, wie könnte es auch anders sein. Anekdoten von Jungscharlagern, Leberknödeln, Schweinsbraten wurden erzählt und natürlich durfte ein Geschenk nicht fehlen – Leckeres und Wertvolles.
Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben!
Text und Fotos: B. Radlmair

Am Ende der Suche und der Frage nach Gott steht keine Antwort, sondern eine Umarmung.

Am Ende der Suche und der Frage nach Gott steht keine Antwort, sondern eine Umarmung.

Ein Zitat aus der Gebetsmappe zur 29. Wallfahrt nach Mariazell. P. Saverius, der mit uns unterwegs war, stelle schon in der Messe zum Beginn die Fragen: Warum mache ich mich auf den Weg? Bin ich bereit, mich für Gott zu öffnen, ihm zu begegnen? Und wen nehme ich mit, in meinen Gedanken, in meinem Herzen?
Gottesbegegnungen – da gab es viele Möglichkeiten:
in der helfenden Hand, wenn der Weg rutschig war
ein Blasenpflaster
die Schritte, die sich meinen anpassten, wenn es kaum mehr weiterging
miteinander lachen, wenn der Tag schon gefühlt vor dem ersten Hahnenschrei begann
miteinander beten und feiern (auch wenn die Frage was das „Hühnerfeuer“ sei, in dem das Brot für den Propheten Elia gebacken war, mich immer noch zum Lachen bringt – es war schlicht in glühendem Feuer gebacken).
Schön war es wieder, ein bisschen Regen, Sonnenschein, Wolken – außen wie innen.
Vielen Dank an Stefan Knöbl fürs Organisieren, Planen und Reservieren, Wege erforschen und versuchen, sie so anzupassen, dass jede und jeder mitgehen kann,
an Gerhard und Christoph Schüttenberger für die Begleitung in den Autos: das ist ja alles immer viel mehr, als es in diesem kurzen Satz klingt: täglich Taschen rein und raus, alle Stöcke mitnehmen und verteilen, da sein, wenn jemand nicht mehr weiterkann, alle Utensilien, die wir für die Messe brauchten, auf den Unterberg bringen, ….
Vielen Dank an alle, behüte euch Gott, der uns begleitet hat!
 
BR

Glockenläuten gegen den Hunger

Glockenläuten gegen den Hunger

Glockenläuten gegen den Hunger
Freitag, 30. Juli 2021, 15:00 Uhr
 
Aufmerksam machen und zum Engagieren einladen, das soll das Läuten aller Kirchenglocken in Österreich bewirken. Als Kirche, setzen wir mit dem österreichweiten Glockenläuten ein starkes Signal. Und die Pfarrgemeinden als Teil der Weltkirche drücken damit aus, dass uns das Leid in anderen Teilen der Welt etwas angeht.
Täglich sterben Menschen an Hunger. Vor allem die Länder Afrikas sind davon betroffen. Jedes dritte Kind ist unterernährt. Zu klein für ihr Alter, können die Kinder sich körperlich und geistig nicht altersgemäß entwickeln.
Gerade durch die COVID-19 wurde der Hunger noch einmal dramatisch verschärft.
 
Am Aktionstag, 30. Juli 2021 werden alle Kirchenglocken um 15:00 Uhr läuten. Damit soll ein Appell gesetzt werden, nicht länger zuzuschauen, sondern zu handeln.
Deshalb bitten wir auch alle Menschen in Österreich um Unterstützung. 
 
Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Helfen Sie uns dabei, Betroffene und Familien vor dem Hunger zu bewahren unter www.caritas.at/hunger – mit nur 20 Euro kann ein Kleinkind drei Monate lang mit Milchzusatzbrei versorgt werden.
 
Spendenkonto
Erste Bank
BIC: GIBAATWWXXX
IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
 
www.caritas.at

Sommer-Gottesdienstordnung

Sommer-Gottesdienstordnung

Sommer-Gottesdienstordnung
 
Vom 4. Juli 2021 – 5. September 2021 gilt in unseren Gemeinden die Sommer-Gottesdienstordnung:
 
Allerheiligste Dreifaltigkeit:
Sonntag:         9:30 Uhr Hl. Messe
 
Hl. Familie:
Mittwoch:       18:30 Uhr Hl. Messe
Donnerstag:    18:30 Uhr Hl. Messe
Freitag:           18:30 Uhr Hl. Messe
Sonntag           08:30 Uhr Hl. Messe
 
St. Johann:
Dienstag:        08:00 Uhr Hl. Messe
Freitag:           18:30 Uhr Hl. Messe
Samstag:         18:30 Uhr Hl. Messe
Sonntag:         10:00 Uhr Hl. Messe

Kanzleiöffnungszeiten

Kanzleiöffnungszeiten

Kanzleiöffnungszeiten im Sommer
 
Gemeinde St. Johann Evangelist
1100 Wien, Keplerplatz 6
Montag – Mittwoch und Freitag:
08:00 – 11:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 – 17.30 Uhr
Tel.: (1) 604 24 53
kanzlei@zumgoettlichenwort.at
 
Gemeinde Hl. Familie
1100 Wien, Puchsbaumplatz 9
Montag: 08:00 – 11:00 Uhr
Mittwoch: 08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 11:00 Uhr
Freitag: 14:00 – 18:00 Uhr
Tel.: (1) 604 62 40
gem.hl.familie@zumgoettlichenwort.at
 
Gemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit
1100 Wien, Alxingergasse 4
Die Kanzleistunden in der Alxingergasse
(Di 12:30 – 14:15 Uhr) entfallen im Juli und im August.
kanzlei@zumgoettlichenwort.at