Die Sternsinger sind wieder zuhause

Die Sternsinger sind wieder zuhause

4 Tage, 20 Kinder, 12 Begleiter, ca. 130 Häuser besucht, ca. 420 Haussegen aufgeklebt, jede Menge Spaghetti und Schnitzel verdrückt – das Resumee der Alxinger-Sternsinger klingt beeindruckend, aber viel wichtiger als Zahlen sind die Menschen, denen mit den gesammelten Spenden geholfen werden konnte. Oder auch jene, die sich einfach über unseren Besuch gefreut haben. Und am meisten natürlich die tollen Erlebnisse die die Kinder mitnehmen können: Eine alte Frau die ihre Wohnung nicht mehr verlassen kann und sich schon das ganze Jahr auf den Besuch der Sternsinger freut, eine muslimische Familie die zuerst nicht versteht worum es geht, dann aber doch ein paar Euro zusammen kratzt und spendet und schließlich noch eine Hand voll Süßigkeiten hinterher schickt, ein Mann der etwas zerknirscht zugibt, dass er schon viel zu lange nicht mehr in der Kirche war und den alten Pfarrer grüßen lässt – oder auch eine gefährliche aussehende Bulldogge, die uns zuerst laut anbellt, aber dann nach ein paar Streicheleinheiten traurig hinterherschaut, als wir wieder weiterziehen.
In der heutigen Sternsingermesse brachten die kleinen Könige dann schließlich auch der Gemeinde ein besonderes Geschenk – das neue Lektionar mit der aktuellen Bibelübersetzung, das ab sofort auch in der Alxingergasse zum Einsatz kommt. “Wer gibt euch wieder Kraft wenn ihr müde seid?” fragte P. Alphonse am Ende der Messe. “Na das Mittagessen” kommt eine spontane Antwort gefolgt von der Erkenntnis, dass Jesus wohl auch ein Bisschen beteiligt ist. Bei dieser Gelegenheit vielen Dank an unsere Köche Uli, Edi, Christian und Charly, die uns so toll verpflegt haben. Auf die Frage beim Abschluss-Essen, wer denn im nächsten Jahr wieder dabei ist, waren blitzschnell alle 20 Hände in der Höhe – und das lag sicher nicht nur an dem riesigen Sackerl mit gesammelten Süßigkeiten, das jedes Kind beim Abschied mitbekommen hat.
Übrigens: Wo unser Sternsingometer letztlich stehengeblieben ist, wird noch nicht verraten. Weil: Ein paar ganz Eifrige gehen morgen nochmal in der Schule sternsingen. Vielleicht steigt es dabei ja noch ein wenig…

Das Sternsingometer steigt!

Das Sternsingometer steigt!

Das Sternsingometer – ein neu erfundenes Gerät zur Messung der Sammelergebnisse – klettert immer mehr nach oben. Ebenso schnell verabschieden sich allmählich die guten Vorsätze des Sternsingerteams heuer mehr Ordnung in den Sternsingersachen zu halten, wie ein Blick in unseren “war room”, den Jungscharraum, deutlich zeigt. Kein Wunder, schließlich gibt es auch neben dem eigentlichen Sternsingen gehen jede Menge zu tun: Gruppen einteilen, Häuser aufteilen,  Material zusammensuchen, Mittagsfilm vorbereiten, beim An- und Ausziehen helfen, Weihrauch anzünden, Gewänder reparieren, Geld zählen, Süßigkeiten aufteilen und kosten (äh – nein das tun wir natürlich nicht), Sternsingermesse vorbereiten und und und…
Mehr als 10 Stunden täglich sind die Betreuer derzeit im Einsatz und wirken auch schon ein Bisschen mitgenommen. Aber das Sternsingometer motiviert immer wieder zum Weitermachen und morgen ist es ja auch schon (fast) geschafft. Wir freuen uns auf eine tolle Sternsingermesse und einen super Schlusstag!

Sonderauftrag für Alxinger-Sternsinger

Sonderauftrag für Alxinger-Sternsinger

Für die Sternsinger aus der Dreifaltigkeitsgemeinde gab es heute eine besondere Aufgabe. Erstmals besuchten wir die Konzernzentrale einer großen Bank in der Nähe des Hauptbahnhofes. Und obwohl noch Urlaubszeit ist, versammelten sich eine Menge Menschen in der Eingangshalle um unseren Liedern und Sprüchen zuzuhören – und natürlich auch um unsere Spendenkassen zu füllen. Darüber haben wir uns sehr gefreut, ebenso wie über den Applaus der Zuhörer und so einige kurze Gespräche, die die Betreuer danach geführt haben. “Das ist ganz wichtig, dass ihr das macht” meinte eine Dame und bat sogar um den Text der Lieder und Sprüche. Jemand anderer nahm sich auch gleich drei Aufkleber mit Haussegen mit: “Dort wo wir wohnen, kommen leider schon lange keine Sternsinger mehr hin”. Und eine Kollegin, die unseren Lieder ganz genau zugehört hatte, meinte: “Da seid ihr genau richtig, Frieden können wir hier wirklich gut gebrauchen.” Auch die Kinder aus dem Betriebskindergarten sind extra herübergekommen und haben sich über unsere Kinder-Pickerl ebenso gefreut wie wir über die netten Reaktionen. Wir kommen natürlich gerne nächstes Jahr wieder! CS

 

“Sie bringen deine Botschaft von Frieden und Liebe”

“Sie bringen deine Botschaft von Frieden und Liebe”

“Lass sie strahlen bei ihrem königlichen Auftrag, denn sie bringen deine Botschaft von Frieden und Liebe” – mit diesen Worten betete P. Alphonse bei der kurzen Sendungsfeier am Donnerstag Nachmittag für die Sternsinger aus der Alxingergasse, bevor sie sich bei Scheesturm und eisiger Kälte auf den Weg machten um die ersten Häuser im Gemeindegebiet zu besuchen. Und tatsächlich waren trotz des miserablen Wetters alle bestens gelaunt und wurden dafür gleich mit tollen Erlebnissen belohnt. “Gleich zwei mal sind uns Leute durch den Schnee nachgelaufen, weil sie vergessen haben uns noch eine Schokolade mitzugeben…” erzählten die kleinen Könige einer Gruppe ganz aufgeregt. Motivation ist für die nächsten drei Tage also genügend vorhanden – vielleicht schickt uns der liebe Gott ja auch noch ein paar Sonnenstrahlen falls uns zwischendurch mal die Kräfte verlassen.

Gemeindeabend AHD

Gemeindeabend AHD

Gemeindeabend am
Mittwoch 23.01.19 um 19:00 im Pfarrsaal,  Alxingergasse  2
Thema: Dreifaltigkeitsgemeinde  –  Quo Vadis ?
Ergebnisse aus der Liturgieumfrage, unsere Identität?,  aktuelle Herausforderungen
 
Herzliche Einladung an alle
…die mit uns den Sonntagsgottesdienst feiern…
…sich in einer Gruppe engagieren…
…sich in irgendeiner Weise der Gemeinde zugehörig fühlen…
…die früher einmal da waren…
…deren Kinder bei uns ministrieren…, in die Jungschar kommen ,  beim Kinderchor singen, sich auf die Erstkommunion vorbereiten…
…die,  die Dreifaltigkeitsgemeinde gerne  näher kennenlernen möchten…
 
Der Gemeindeausschuss freut sich auf ihr Kommen!

Ihr Kinderlein kommet … Weihnachten in der Alxingergasse

Ihr Kinderlein kommet … Weihnachten in der Alxingergasse

“Ich spiele da nicht mit” polterte der kleine Josef alias Alexander lautstark, lies sich aber schließlich von den Erzengeln mit blinkendem Heiligenschein doch überzeugen, dass seine Freundin Maria ihn nicht betrogen hatte, sondern vom lieben Gott für eine ganz besondere Aufgabe ausgewählt wurde. Von einem bewaffneten Offizier des Kaisers nach Bethlehem geschickt, musste schließlich eine Herberge gefunden werden, doch obwohl Maria alias Marlene sogar singend um Einlass bat, blieb den beiden nur eine Krippe in einem Stall. Glücklicherweise kamen Hirten mit Geschenken zur Hilfe, die dann gemeinsam mit allen anderen Kindern auch gleich die Krippenfiguren zu den Klängen von “Ihr Kinderlein kommet” durch die fast voll besetzte Kirche zur Weihnachtskrippe brachten. Als letztes schließlich das Friedenslicht aus Bethlehem, mit dem die Krippe erleuchtet wurde.

Dieses Friedenslicht spielte auch eine zentrale Rolle in der Christmette, wo es beim feierlichen Einzug dem Jesuskind, getragen von P. Alphonse (nun mit goldenem Messgewand statt roter Zipfelmütze), vorangetragen wurde. P. Alphonse wurde von einem großem Assistenz-Team unterstützt, dem diesmal auch einige bereits pensionierte Ministranten angehörten, und der Chor stimmte das abschließende Stille-Nacht zum 200-jährigen Jubiläum diesmal besonders feierlich an. Nach der Mette, liesen wir den Weihnachtsabend wie immer bei einem gemütlichen Punsch im Pfarrsaal ausklingen.

“Weihnachten kann kommen…”

“Weihnachten kann kommen…”

Adventkranz zerlegen, Altartuch abnehmen, Weihnachtsbäume aufstellen, Sterne und Kugeln aufhängen, Schokolade für die Kinder einpacken, Lichterketten entwirren, Krippe aufbauen, Pflanzen arrangieren, Altäre neu eindecken … jede Menge Arbeit für die freiwilligen Weihnachts-Helfer in der Dreifaltigkeitsgemeinde, die sich aber auch von einem defektem Christbaumständer und einer nicht funktionierenden Lichterkette nicht aus dem Konzept bringen liesen. Wir freuen uns morgen auf zwei stimmungsvolle, hoffentlich gut besuchte Gottesdienste (16:00 Krippenandacht, 23:00 Christmette), damit sich die Arbeit auch gelohnt hat!
CS

Weihnachtsfeier für Menschen ohne Zuhause

Weihnachtsfeier für Menschen ohne Zuhause

Zu dieser Feier am Freitag, 21.12.2018 luden der Caritaskreis und der Arbeitskreis Weltkirche sowie die Steyler Missionsschwestern, Steyler Missionare und die Franziskanerinnen der Mutter Gottes von der Immerwährenden Hilfe ein.
Im wunderschön geschmückten Pfarrsaal in der Gemeinde Allerheiligste Dreifaltigkeit wurden die Gäste von Pfarrer P. Matthias Felber willkommen geheißen.
Die Wärme des Raumes, Kinderpunsch und weihnachtliche Musik lösten die anfänglichen Unsicherheiten und brachte sehr unterschiedliche Menschen miteinander ins Gespräch.
Die Kirchenmäuse, der neue Kinderchor der Gemeinde kam und sang Weihnachtslieder und verabschiedete sich mit dem berührenden Lied: „Es wird scho glei dumpa“ – ein großes Dankeschön an die Kinder hier an dieser Stelle.
Für das Essen hatten Charly Suzan und Christian Einzinger gesorgt – und schon beim Betreten des Hauses lief einem das Wasser im Mund zusammen – Schweinebraten, Kraut und Knödel, ein wirkliches Festessen war vorbereitet und wurde von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Caritasarbeitskreises und den Schwestern serviert. Und weil die Gemeinde in der Alxingergasse berühmt ist für ihre Gastfreundschaft und Großzügigkeit, gab es soviel zu essen, dass auch die Mitarbeitenden mit an den Tischen sitzen und essen konnten.
 
Weihnachten ist bei uns auch das Fest, an dem es Geschenke gibt – aus der Freude darüber, dass Gott seinen Sohn als den Retter in die Welt gesandt hat. Das durfte auch an diesem Abend nicht fehlen – und so bekamen alle Gäste ein Geschenksäckchen überreicht – gefüllt mit einem Schal, einer Mütze, Socken, Handschuhen und etwas Süßem. Bei der Tombola – jedes Los gewinnt – gab es dann noch andere praktische Dinge zu gewinnen, die in den Gemeinden gesammelt worden waren.
Immer wieder wurden Weihnachtslieder angestimmt – in unterschiedlichen Sprachen, gemeinsam gesungen oder auch mal alleine vorgetragen – alte Melodien, die unser Herz berühren. Ganz egal wie wir leben – die Botschaft gilt: Fürchtet euch nicht – euch ist ein Kind geboren!
 
Ein großes Danke ist zu sagen:
Goretti Sznajder, der Initiatorin dieser Feier, die unermüdlich organisierte, Briefe schrieb, Spenden sammelte und Mitstreiter und Mitstreiterinnen suchte,
P. Matthias Felber, der dafür sofort ein offenes Ohr und Herz hatte,
den Steyler Missionsschwestern, die in Speising beheimatet sind für ihre große Unterstützung und ihr Dasein und Mitfeiern,
Franziskanerinnen der Mutter Gottes von der Immerwährenden Hilfe, die den Saal in einen Weihnachtsfestsaal verwandelt hatten,
den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Caritaskreises und der Arbeitskreises Weltkirche,
Zahra Jamali, die unermüdlich in der Küche wegräumte und wegwusch, sodass es zu keinem Chaos kommen konnte,
Charly Suzan und Christian Einzinger, die die Küche fest im Griff hatten.
 
Danke und Gesegnete Weihnachten allen!
Barbara Radlmair