-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;

Aufgeregt und sehr festlich gestimmt, zogen die 15 jugendlichen und erwachsenen Firmkandidatinnen und Kandidaten am Sonntag, 6. Oktober in die Pfarrkirche ein.
Als Firmspender war Mag. Toni Faber gekommen, der immer wieder betonte, dass er vom Bischof mit dieser Aufgabe betraut ist.
Schon in der Begrüßung betonte er, dass dieser Moment zeigt, dass Kirche Bestand haben kann, dass das Leben, das er und viele von uns gewählt haben, Zukunft hat.
Die Firmlinge haben ihm in den Briefen geschrieben, dass der Weg der Vorbereitung etwas gezeigt habe, was ihnen sonst verborgen geblieben wäre, etwas, das einen Mehrwert hat, wie er es nannte.
 
Liebe ist nicht nur ein Wort – Liebe sind Worte und Taten
Unsere Welt ist veränderbar durch aufgeweckte, durch interessierte Christinnen und Christen. Wichtig ist es das zu tun, was jetzt gerade nötig ist, was mir jetzt vor die Augen kommt. Der Hl. Geist, um den in dieser Feier gebetet wird, der den Firmlingen zugesagt wird, er ist es, der an all das erinnert, was wir vergessen würden.
 
„Antworten Sie auf die Fragen des Glaubens, die die Jugendlichen stellen!“
Diesen Apell richtete er an die Firmpatinnen und Paten, die von den Jugendlichen ausgezeichnet sind, weil sie erwählt wurden für dieses Amt. Wichtig ist, wieviel Engagement, wieviel Liebe im Tun liegt, wie das Leben gestaltet ist.
Freundschaft, so Faber weiter, zeigt sich im zueinander-Stehen in der Öffentlichkeit. Zur Kirche gehören ist so ein Zeichen – das bekannten die Jugendlichen, als sie das Taufversprechen erneuerten.
 
Herzlichen Glückwunsch allen Neugefirmten – möge Gottes Geist euch erfüllen!