-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;

Sternsinger

STERNSINGEN
… bringt Segen für das neue Jahr                                
… hilft Menschen zu einem besseren Leben
… bringt die Friedensbotschaft zu den Menschen       
…. schenkt denen, die es tun, Freude
 
Sternsingen
85.000 Mädchen und Buben ziehen in königlichen Gewändern durchs ganze Land, bringen Segenswünsche für das neue Jahr und sammeln Geld für Menschen in Not. Im Auftrag christlicher Nächstenliebe machen sie sich auf den Weg und laden zum Teilen mit den Ärmsten ein – für eine Welt ohne Armut und Ausbeutung.
Die Dreikönigsaktion sorgt dafür, dass die Spenden über fachkundig begleitete Projekte das Leben vieler zum Besseren wenden. Über 500 Sternsingerprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika werden jährlich finanziert und eine Million Menschen mit den Spenden direkt erreicht. 
 
Geschichte des Sternsingens
Die Bibel berichtet von einem Stern, der die Sterndeuter aus dem Osten zum neugeborenen Gottessohn führte. Sie brachten dem neugeborenen Jesuskind Geschenke:
Gold – das Zeichen für den König
Weihrauch – das Zeichen für die Gottessohnschaft und
 Myrrhe – das Zeichen für die Sterblichkeit des Menschen Jesus
In Erinnerung an diese erste Huldigung des Messias entwickelte sich ab dem Mittelalter der Brauch des Sternsingens: Männer kleideten sich wie Könige, zogen einem Stern folgend von Haus zu Haus und verkündeten singend die Geburt Christi. 
Diese beliebte Neujahrstradition überlebte die Jahrhunderte.  1954 wurde sie von der Katholischen Jungschar aufgegriffen und mit neuer Bedeutung versehen. Mit der Hilfe unter gutem Stern wird die Friedens- und Segensbotschaft der Geburt Christi in die ganze Welt gebracht.
 
Auch unsere Pfarre, unsere drei Gemeinden beteiligen sich an der Hilfsaktion und wir laden dazu ein, mitzumachen!
 
Informationen zum Sternsingen in den einzelnen Gemeinden:
Allerheiligste Dreifaltigkeit:               Nicole Bartl
Hl. Familie:                                       Renate Büchl
St. Johann:                                       Barbara Radlmair