-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;

Schutzengelfest 2. Oktober

Wer von uns kennt nicht das Bild des großen Engels, der neben einem kleinen Kind geht?
Mit dem Satz: „Da hab ich einen Schutzengel gehabt!“ sind wir auch vertraut. Wer oder was aber sind Schutzengel? Nehmen sie mir die Verantwortung für mein Handeln ab? – Nein, das auf keinen Fall. Aber die Engel helfen, dass Menschen ihre Lebensideale verwirklichen können. Sie sind Schützer und Wächter.
Wir wünschen wir uns oft einen Engel, der mitgeht auf allen unseren Wegen, der uns hilft, wenn wir einmal nicht weiterwissen, der da ist, wenn wir traurig sind und uns dann Mut macht, wenn wir uns mal was nicht trauen, einen, der sich mit uns freut, einen, der zuhört.
Gott schickt uns immer wieder so einen Engel an unsere Seite – ganz oft in der Gestalt von anderen Menschen. Sie sind es dann, die uns zeigen, dass Gott für uns da ist, dass Gott immer an unserer Seite geht. So schenkt er uns Mut und Kraft und gibt uns auch hin und wieder einen kleinen Schubs, dass wir wieder ein kleines Stückchen weiterkommen.

Engel, sagt der Benediktinerpater Anselm Grün, verweisen die Menschen auf eine Wirklichkeit, die jenseits von ihnen liegt. So zeichenhaft (und doch nicht irreal) versteht er seine 50 Engel, die er den Menschen mitgibt. Jeder Engel steht für eine Haltung, die es sich lohnt einzuüben: Liebe, Versöhnung, Ausgelassenheit, Leidenschaft, Wahrhaftigkeit, Risiko. Freiheit, Hingabe, Erfüllung, …..

Anselm Grün, 50 Engel für das Jahr: ein Inspirationsbuch, Herder