-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;

Wäre der Titel “Begegnung mit der Sehnsucht” gewesen, hätte es für die Lange Nacht der Kirchen 2019 in St. Johann nicht besser passen können. Da sangen zunächst die aus unterschiedlichsten Ländern stammenden Kinder des Superar-Chores der Neuen Mittelschulen Herzgasse und Josef-Ensleinplatz von Hoffnung und der Sehnsucht nach Frieden. Aber auch in der anschließenden Podiumsdiskussion, in der Bezirksvorsteher Marcus Franz und Pfarrer und Dechant P. Matthias Felber unter der Moderation von Hubert Arnim-Ellisson über “Unser Favoriten” diskutierten, war der Aspekt der Sehnsucht der Menschen immer wieder zu spüren: die Sehnsucht der Menschen nach einem friedlichen Miteinander, der Wunsch nach einer gesicherten Existenz, ungeachtet dessen, ob man Migrationshintergrund hat oder nicht, das Bedürfnis, wahr- und ernstgenommen zu werden mit all den Wünschen und Sorgen, die einen durch das beschleunigte Leben begleiten – wenn da der Bezirksvorsteher die Menschen auf der Straße und in den Lokalen des Bezirks besucht, um ihnen mit offenem Ohr zuzuhören, dann kann dies schon zur Begegnung werden, die in Erinnerung bleibt.
Nach einem reichen und vielfältigen Multi-Kulti-Buffet, dann noch der letzte Höhepunkt, der unter die Haut geht: Where Music has no Borders – orientalische Klänge, von Golnar & Mahan z.T. modern und jazzig akzentuiert, eine kräftige Frauenstimme, die begleitet von Gitarre und Schlagzeug ergreifend, das Herz berührend von Liebe, Sehnsucht und Heimat singt und das Publikum begeistert.
Nach drei bereitwilligen Zugaben bleibt die Erinnerung an einen Abend, ja eine Lange Nacht, die durchwegs berührt und zu schnell ein Ende genommen hat…PP