-ms-hyphens: auto; -webkit-hyphens: auto; hyphens: auto;
Gemeindeabend AHD

Gemeindeabend AHD

Gemeindeabend am
Mittwoch 23.01.19 um 19:00 im Pfarrsaal,  Alxingergasse  2
Thema: Dreifaltigkeitsgemeinde  –  Quo Vadis ?
Ergebnisse aus der Liturgieumfrage, unsere Identität?,  aktuelle Herausforderungen
 
Herzliche Einladung an alle
…die mit uns den Sonntagsgottesdienst feiern…
…sich in einer Gruppe engagieren…
…sich in irgendeiner Weise der Gemeinde zugehörig fühlen…
…die früher einmal da waren…
…deren Kinder bei uns ministrieren…, in die Jungschar kommen ,  beim Kinderchor singen, sich auf die Erstkommunion vorbereiten…
…die,  die Dreifaltigkeitsgemeinde gerne  näher kennenlernen möchten…
 
Der Gemeindeausschuss freut sich auf ihr Kommen!

24. 12. 2018 in der Hl. Familie

24. 12. 2018 in der Hl. Familie

Der Heilige Abend begann schon um 7 Uhr mit dem Morgenlob.
Um 16 Uhr hörten wir beim Kinderkrippenspiel von einem Stern, der nicht leuchten wollte. Wir bekamen eine Weihnachtsblume – beim Drehen der Blütenblätter wurden die einzelnen Krippenfiguren sichtbar. Und alles drehte sich um das Jesuskind, das in der Nacht geboren wurde. Danke an die kleinen Darstellerinnen und Darsteller – ihr habt uns unter der Leitung von Renate die Geschichte von Jesu Geburt ganz toll gezeigt.
Auf die Mette hat uns der Kirchenchor mit Weihnachtsliedern eingestimmt.
Mit dem Lied „Stille Nacht“ im Herzen und dem Friedenslicht aus Bethlehem konnten wir den Heiligen Abend – vor dem nach Hause Gehen – beim gemeinsamen Punsch Trinken ausklingen lassen.
Wir wünschen allen ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest.

Renate Büchl / Roswitha Jily
Fotos: Michael Schachinger

Ihr Kinderlein kommet … Weihnachten in der Alxingergasse

Ihr Kinderlein kommet … Weihnachten in der Alxingergasse

“Ich spiele da nicht mit” polterte der kleine Josef alias Alexander lautstark, lies sich aber schließlich von den Erzengeln mit blinkendem Heiligenschein doch überzeugen, dass seine Freundin Maria ihn nicht betrogen hatte, sondern vom lieben Gott für eine ganz besondere Aufgabe ausgewählt wurde. Von einem bewaffneten Offizier des Kaisers nach Bethlehem geschickt, musste schließlich eine Herberge gefunden werden, doch obwohl Maria alias Marlene sogar singend um Einlass bat, blieb den beiden nur eine Krippe in einem Stall. Glücklicherweise kamen Hirten mit Geschenken zur Hilfe, die dann gemeinsam mit allen anderen Kindern auch gleich die Krippenfiguren zu den Klängen von “Ihr Kinderlein kommet” durch die fast voll besetzte Kirche zur Weihnachtskrippe brachten. Als letztes schließlich das Friedenslicht aus Bethlehem, mit dem die Krippe erleuchtet wurde.

Dieses Friedenslicht spielte auch eine zentrale Rolle in der Christmette, wo es beim feierlichen Einzug dem Jesuskind, getragen von P. Alphonse (nun mit goldenem Messgewand statt roter Zipfelmütze), vorangetragen wurde. P. Alphonse wurde von einem großem Assistenz-Team unterstützt, dem diesmal auch einige bereits pensionierte Ministranten angehörten, und der Chor stimmte das abschließende Stille-Nacht zum 200-jährigen Jubiläum diesmal besonders feierlich an. Nach der Mette, liesen wir den Weihnachtsabend wie immer bei einem gemütlichen Punsch im Pfarrsaal ausklingen.

Es ist ein Ros entsprungen …

Es ist ein Ros entsprungen …

Mit diesem altvertrauten Weihnachtslied begann die Krippenlegungsfeier in der Pfarrkirche St. Johann.
Wie Pfarrer P. Matthias Felber bei der Begrüßung erwähnte, ist es schon lange Tradition den Hl. Abend mit dieser Feier zu beginnen. Im Hören der uralten Erzählung von der Geburt Jesu, unterbrochen von erzählenden Weihnachtsliedern, werden wir selbst aufgerufen, zur Krippe zu kommen. Wir stimmen ein in den Freudengesang der Engel und erzählen wie die Hirten die Botschaft weiter.
Von einem kleinen Kind wurde das Jesuskind nach vorne getragen und in die Krippe gelegt– ein ganz schönes Zeichen – Gott macht sich klein, um bei uns, in uns, ankommen zu können. Und – Gott begegnet uns in jedem Kind.

All unsere Sorgen, Mühen und Traurigkeiten bringen wir zu dem Kind in der Krippe und bitten um Verwandlung. Sichtbar machen wir das mit dem Entzünden einer Kerze am Licht aus dem Betlehem, dem Symbol für Frieden.

Es war eine sehr schöne, stimmungsvolle Feier, musikalisch begleitet von Klavier und Cello, vielen Dank dafür!

Gehen wir und verwandeln die dunkle Nacht in eine heilige Nacht, gehen wir und verwandeln die
Trauer auf den Gesichtern so vieler Menschen in Fröhlichkeit und Lachen.
Gehen wir mit dem Frieden, der diese Nacht umhüllt.

Fröhliche Weihnachten!
BR